QueTek
BBB Credited Business   VefiSign Secured
BeyondSecurity.com - Secure Site  
RAID-Einstellungen

Einige oder alle der folgenden Einstellungen müssen für eine erfolgreiche RAID-Wiederherstellung bekannt sein. Wenn in File Scavenger® falsche Einstellungen angegeben werden, hat das zur Folge, dass wiederhergestellte Dateien nicht in ihren jeweiligen Anwendungen geöffnet werden können. In fast allen Fällen können durch unseren RAID-Wiederherstellungsservice alle Einstellungen sicher bestimmt werden.

RAID-Implementation

Ein RAID kann über Software oder Hardware implementiert sein.

RAID-Level

Die gebräuchlichsten RAID-Levels sind 0 und 5. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Reihenfolge der Platten

File Scavenger® wird Sie auffordern, die einzelnen Platten in ihrer ursprünglichen Reihenfolge im RAID-Verbund aufzulisten. Bei einem Hardware-RAID entspricht die Reihenfolge fast immer der aufsteigenden Plattennummerierung (zum Beispiel SCSI-Nummer 1, 2, 3, ...). Falls die Platten vom Computer getrennt worden sind und ihre ursprünglichen Positionen nicht bekannt sind, müssen Sie alle möglichen Kombinationen ausprobieren. Es gibt 2 mögliche Kombinationen bei 2 Platten, 6 bei 3 Platten, 24 bei 4 Platten, 120 bei 5 Platten, usw. Bei 4 oder mehr Platten ist es nicht praktikabel, alle Kombinationen auszuprobieren, und Sie werden eventuell unseren RAID-Wiederherstellungsservice benötigen.

Bei einem Software-RAID muss die Reihenfolge nicht der Plattennummerierung entsprechen. Sie müssen alle Kombinationen ausprobieren oder unseren RAID-Wiederherstellungsservice in Anspruch nehmen.

RAID-5-Paritätsrotation

Paritätsdaten werden in einem RAID 5 errechnet, um beim Ausfall einer Platte geschützt zu sein. Die Paritätsdaten sind nach einem umlaufenden Muster gleichmäßig auf alle Platten im Verbund verteilt. Es gibt drei wichtige Muster:
  • Vorwärts (NT 4-Stil): Wird bei softwarebasierten RAIDs verwendet, die auf einem Computer mit Windows NT® erstellt wurden. Diese Rotation findet sich auch bei vielen von uns getesteten Controllern, ausgenommen Dell MegaRAID®- und HP (früher Compaq)-Controller.
    Warnung: Diese Aussage ist eine allgemeine Richtlinie. Die von einem bestimmten Hersteller verwendete RAID-5-Paritätsrotation kann ohne Ankündigung geändert werden.
  • Rückwärts: Diese Rotation findet sich bei Dell MegaRAID®- und HP (früher Compaq)-Controllern. (Bitte lesen Sie die oben stehende Warnung.)
  • Windows 2000- und 2003-Stil: Wählen Sie diese Option, wenn ein softwarebasiertes RAID 5 ursprünglich auf einem Computer mit Windows 2000® oder neuer erstellt wurde. Einige RAID-Hersteller folgen dem Beispiel von Microsoft und verwenden dieses Rotationsschema bei neuen RAID-Modellen, um die Ein-/Ausgabeauslastung gleichmäßig auf alle Einzelplatten aufzuteilen.

Streifen-(Block-)Größe

Softwarebasierte RAIDs verwenden immer eine Blockgröße von 64 Kilobytes (ausgenommen NAS-Geräte, auf denen eine angepasste Version von Windows läuft). Ungefähr 75% aller hardwarebasierten RAIDs verwenden ebenfalls 64 KB als Standard-Blockgröße, sofern sie nicht vom Benutzer geändert wird. Andere, weniger gebräuchliche Standard-Blockgrößen sind 1024 KB, 32 KB, 16 KB und 8 KB. Falls Ihnen die Blockgröße nicht bekannt ist, sollten Sie unseren RAID-Wiederherstellungsservice in Betracht ziehen.

Die Nummer des ersten Sektors des RAID-Plattenbereichs

Diese Einstellung wird für hardware- und softwarebasierte RAIDs unterschiedlich bestimmt.

Die Nummer des ersten Sektors für softwarebasierte RAIDs

Eine Einzelplatte kann einem softwarebasierten RAID vollständig oder teilweise zugeordnet sein. Im ersten Fall gehört die Platte abgesehen von der ersten Spur und einigen Sektoren am Ende komplett zum RAID. Die erste Spur enthält den Master Boot Record. Der RAID-Plattenbereich (Extent) beginnt deshalb mit dem ersten Sektor der zweiten Spur. Die Sektornummer dieses Sektors entspricht der Anzahl der Sektoren pro Spur - also 63 für alle Plattenlaufwerke außer einigen IBM-Modellen, bei denen der Wert 32 beträgt. Sie sollten dies bei der RAID-Rekonstruktion in File Scavenger® als Nummer des ersten Sektors ("Von Extent-Sektor") angeben. Im folgenden Beispiel sind zwei Western-Digital-Platten (2 und 3) vollständig einem RAID 0 zugeordnet, das als Laufwerk D konfiguriert ist. Sollte der Fall eintreten, dass das RAID defekt wird und rekonstruiert werden muss, wäre der zu verwendende Wert für den ersten Sektor 63

A RAID 0 implemented in software

Screenshot 1: Ein softwarebasiertes RAID 0 (D:) mit zwei vollständig zugeordneten Platten (2 und 3).

Die Sache wird komplizierter, wenn vor dem RAID-Plattenextent weitere Plattenextents existieren. Im folgenden Screenshot besteht ein softwarebasiertes RAID 0 (D:) aus Platten 2 und 3. Der erste Plattenextent auf Platte 2 ist allerdings als Laufwerk E konfiguriert. Um den ersten Sektor des RAID-Plattenextents zu ermitteln, müssen Sie ein Platten-Hilfsprogramm verwenden, zum Beispiel das von Microsoft® erhältliche dskinfo.

A RAID 0 implemented in software

Screenshot 2: Ein softwarebasiertes RAID 0 (D:) mit teilweise zugeordneten Platten 1 und 2.

Die Nummer des ersten Sektors für hardwarebasierte RAIDs

Ungefähr 75% aller RAID-Controller verwenden alle Plattensektoren für das RAID. Die Nummer des ersten Sektors ("Von Extent-Sektor"), die File Scavenger® während der Rekonstruktion benötigt, ist für diese Controller 0. Einige Controller reservieren allerdings einen Bereich am Anfang der Platten, um darauf Konfigurationsinformationen zu speichern. Der erste Sektor des RAID-Plattenbereichs ist daher der Sektor nach dem reservierten Bereich. Die Anzahl der reservierten Sektoren variiert von Hersteller zu Hersteller und auch unter den Controller-Modellen des gleichen Herstellers. Die einzig sichere Methode, diesen Wert (und auch andere Einstellungen) zu bestimmen, ist die Verwendung unseres RAID-Wiederherstellungsservice. Einige besondere Werte, die uns begegnet sind, lauten:
  • 0 für die erste Platte und 10 für die restlichen Platten (z. B. HighPoint, Rocket 100)
  • 1024 für alle Platten (z. B. 3Ware)